Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten

Als Teilnehmer/-in in unserem Berufskolleg werden Sie auf eine Ausbildung für den Beruf der Erzieherin/des Erziehers an der Fachschule für Sozialpädagogik vorbereitet.

Das Berufskolleg ist Teil der Erzieherausbildung und ist in der Regel Voraussetzung für die Aufnahme in die Ausbildung zur Erzieherin/zum Erzieher. Was in Baden-Württemberg bis 2003 das einjährige Vorpraktikum war ist jetzt das einjährige Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten. Es dient der beruflichen Orientierung und Erstqualifikation.

Bei uns lernen Sie fachliche Grundlagen für den Beruf einer Erzieherin/ eines Erziehers kennen, erlangen Handlungskompetenzen und setzen sich mit Ihrem Berufswunsch, Ihrer eigenen Person und Persönlichkeit auseinander.

Ein frühzeitiger Einstieg in die Berufspraxis ist in diesem Beruf besonders wichtig.
Deshalb arbeiten Sie einen Teil der Woche an einer Praxisstelle Ihrer Wahl unter Anleitung qualifizierter Fachkräfte und lernen dort den erzieherischen Alltag kennen.
Der praktische Teil des Jahres wird durch Blockpraktika ergänzt. Sie wenden dort die im theoretischen Unterricht erworbenen Kenntnisse, Fertigkeiten und Fähigkeiten an und vertiefen sie.

Für die Theorie sind Sie den Rest der Woche bei uns im Unterricht. Im Laufe des Schuljahres gibt es außerdem schulische Blockwochen.

Als Erzieher/in betreuen und bilden Sie Kinder und Jugendliche.
Erzieher/innen beobachten das Verhalten und Befinden der Kinder, die sie fördern und betreuen, analysieren die Ergebnisse nach pädagogischen Grundsätzen und beurteilen z.B. Entwicklungsstand, Motivation oder Sozialverhalten.

Auf dieser Grundlage erstellen sie langfristige Erziehungspläne und bereiten Aktivitäten sowie pädagogische Maßnahmen vor, die z.B. soziales Verhalten oder die individuelle Entwicklung unterstützen.

Sie fördern die körperliche und geistige Entwicklung der jungen Menschen, indem sie diese zu kreativer - z.B. musisch-künstlerischer - Betätigung sowie zu freiem oder gelenktem Spielen anregen.

Weiterhin dokumentieren sie Maßnahmen und deren Ergebnisse, führen Gespräche, unterstützen und beraten bei schulischen Aufgaben und privaten Problemen.

Darüber hinaus bereiten sie Speisen zu, behandeln leichte Erkrankungen und Verletzungen und leiten zu Körperpflege- und Hygienemaßnahmen an.

Erzieher/innen reflektieren die erzieherische Arbeit im Team, gegebenenfalls auch zusammen mit Vorgesetzten oder Fachleuten aus Medizin, Psychologie und Therapie, und arbeiten mit anderen sozialpädagogischen Fachkräften zusammen.

Zu Eltern bzw. Erziehungsberechtigten halten sie engen Kontakt und stehen diesen kooperierend, informierend und beratend zur Seite.

Erzieher/innen haben folgende Aufgaben:

  • beobachten und Planen
  • musisch-künstlerisches Fördern
  • soziales-naturwissenschaftlichtechnisches Fördern
  • Erziehen, Betreuen und Bilden
  • Dokumentieren
  • Pflegen
  • Informieren und Kooperieren

Arbeitsbereiche

Sie arbeiten hauptsächlich in Kinderbetreuungseinrichtungen, z.B. in kommunalen privaten oder kirchlichen Kindergärten, Kinderkrippen, Schul- und Betriebskindergärten sowie Horten oder Heimen für Kinder und Jugendliche. Sie sind auch in Erziehungs- oder Jugendwohnheimen, Jugendzentren, Familien- oder Suchtberatungsstellen, Tagesstätten, Wohnheimen für Menschen mit Behinderung oder in ambulanten sozialen Diensten tätig.

Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten bieten Kinderkliniken, Grund- und Sonderschulen oder Internate, Jugendorganisationen sowie Erholungs- und Ferienheime.

Voraussetzungen für die Aufnahme in das Berufskolleg sind

1.  die Fachschulreife

  • oder der Realschulabschluss
  • oder der am Ende der Klasse 10 der Werkrealschule oder der Hauptschule erworbene, dem Realschulabschluss gleichwertiger Bildungsstand
  • oder das Versetzungszeugnis in die Klasse 11 eines Gymnasiums (bei  neunjährigem Bildungsgang)
  • oder das Versetzungszeugnis in die Klasse 10 oder die Jahrgangsstufe 11 eines Gymnasiums (bei achtjährigem Bildungsgang)
  • oder der Nachweis eines gleichwertigen Bildungsstandes

(Sollten Sie eines dieser aufgeführten Zeugnisse nicht an einer deutschen Schule erworben haben, setzen Sie sich mit uns in Verbindung.)

und
2.
   der Nachweis eines Vertrages mit einem Träger einer Tageseinrichtung für Kinder, den wir als Schule als geeignet ansehen, der Sie praktisch ausbildet.

Die Praxisstelle sollte im Umkreis von 30 km um Waiblingen liegen, damit wir eine gute Betreuung in Ihrer Praxis sicherstellen können.

Zum einen müssen Sie sich also bei uns um einen Platz bewerben und zum anderen benötigen Sie einen Praktikumsplatz, z.B. in einer Kita oder in einem Kinderhort.

Haben Sie dazu Fragen? - Gerne helfen wir Ihnen weiter!

  • Die Ausbildung am Berufskolleg für Praktikantinnen und Praktikanten dauert ein Jahr. In diesem Jahr besuchen Sie 840 Stunden die Ludwig Schlaich Akademie und 360 Stunden sind Sie in Ihrer Praxisstelle.

    1. Pflichtbereich

     

     

    1.1 Fächer

     

     

    Religionslehre/Religionspädagogik

     

    40 Stunden

    Deutsch

     

    40 Stunden

    Englisch

     

    80 Stunden

     

     

     

    1.2 Handlungsfelder

     

     

    Berufliches Handeln fundieren

     

    160 Stunden

    Erziehung und Betreuung gestalten

     

    120 Stunden

    Bildung und Entwicklung fördern I

     

    120 Stunden

    Bildung und Entwicklung fördern II

     

    200 Stunden

    Sozialpädagogisches Handeln     

     

    360 Stunden

     

     

     

    2. Wahlpflichtbereich

     

    80 Stunden 

 

Jede und jeder kann nur selber lernen.

Die Schülerinnen und Schüler übernehmen die Verantwortung für ihren Lernerfolg selbst, die Selbstlernfähigkeit der Schülerinnen und Schüler steht im Mittelpunkt. Die Lehrenden der Ludwig Schlaich Akademie ermöglichen lernen, in dem sie ihre Schülerinnen und Schüler achtsam beobachten und ihnen positives Feedback geben. Sie nehmen sie ernst und bringen ihnen Wertschätzung entgegen, geben ihnen Raum für eigenes Erfahren und Suchen, die Möglichkeit den eigenen Horizont zu erweitern.

Mit vielfältigen Methoden assistieren und begleiten sie die Schülerinnen und Schüler und stärken sie in der Erwartung und Überzeugung, dass sie etwas bewirken und selbständig handeln können.

Nach erfolgreichem Besuch des Berufskollegs für Praktikanten und Praktikantinnen erhalten Sie ein Abschlusszeugnis, das Ihnen den Zugang zur Ausbildung zum Erzierher/zur Erzieherin ermöglicht.

Für Unterrichtsmaterial, Studienfahrten und Unterrichtsaktivitäten können zusätzliche Kosten entstehen.

Die Ausbildung beginnt jährlich nach den Sommerferien.

Im Rahmen einer Infoveranstaltung wollen wir Ihnen als interessierte Schülerinnen oder Schüler und Eltern als auch Praxisstellen über den geplanten Ablauf, die Inhalte sowie über die Zulassungsvoraussetzungen informieren. Weitere Themen werden die anfallende Kosten und die Möglichkeiten nach Abschluss des Berufskollegs sein. Für weitere Fragen und persönliche Beratungen stehen wir Ihnen im Anschluss an die Veranstaltung mit Rat und Tat zur Verfügung.

Die Termine finden Sie links im orangen Kasten.
Für eine bessere Planung bitten wir um Anmeldung.

Wir laden Sie herzlich ein und freuen uns auf Ihren Besuch.

Sollten schon vorher Fragen auftauchen, steht Ihnen wir Ihnen gerne telefonisch und per Mail zur Verfügung.

Interessiert?

Dann  bewerben Sie sich bitte schriftlich mit dem Anmeldeformular und folgenden Bewerbungsunterlagen:

  • Das ausgefüllte Anmeldeformular
    Download Anmeldeformular
  • Ein Bewerbungsschreiben
  • Einen tabellarischen Lebenslauf
  • Zwei Passbilder
  • Geburtsurkunde
  • Ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis (nicht älter als 6 Monate bei Ausbildungsbeginn)
    Sie beantragen es bei der Gemeinde-/Stadtverwaltung Ihres Wohnortes mit dem Anschreiben, das Sie hier downloaden 
    Download Anschreiben
  • Eine ärztliche Bescheinigung
    Download Vorlage Ärztliche Bescheinigung
  • Eine beglaubigte Fotokopie des Zeugnisses des Mittleren Bildungsabschlusses
    Wenn noch kein Abschlusszeugnis vorliegt, bringen Sie das letzte Schulzeugnis (Halbjahreszeugnis) mit.
  • Ein Motivationsschreiben (Uns interessiert, warum Sie Erzieher/Erzieherin werden wollen – maximal 1 DIN A 4 Seite)
  • Die Erklärung eines Trägers einer Tageseinrichtung für Kinder, dass er Sie praktisch ausbilden will.

Melden sich mehr Bewerber an als wir Plätze zur Verfügung stellen können, findet ein Auswahlverfahren statt, wobei wir nach Eignung, Leistung, Wartezeit und außergewöhnlichen Härtefallen entscheiden.

  

Silke Groß-Kochendörfer

Schulleiterin und 
Dozentin im Fach Pädagogik
Diplom Sozialpädagogin

silke.gross@LSAK.de 

Stefanie Holzmann-Legler

Dozentin für Pädagogik und Praxisbetreuung
Erzieherin, Fachwirtin für Organisation 
und Führung im Sozialwesen,
Diplom-Pädagogin
Dozentin für Pädagogik und für die Praxisbetreuung

stefanie.holzmann-legler@LSAK.de 

 

 

Hans Hilt

Honorardozent im Fach Religion
Evang. Theologe (Pfarrer i.R.)

info-sp@LSAK.de 

Barbara Schweitzer

Dozentin im Fach Pädagogik
MA Soziale Arbeit

barbara.schweitzer@LSAK.de 

 

 

Daniela Maisenbacher

Dozentin in den Fächern Musik und Rhythmik
Diplom-Musiklehrerin

daniela.maisenbacher@LSAK.de

Hella-Grit Kaupp

Honorardozentin im Fach Sozialpädagogik
Dipl. Sozialpädagogin/Sozialarbeiterin; 
Kinder- und Jugendlichentherapeutin,
Inklusionsfachkraft, 
Erwachsenenbildungsreferentin

info-sp@LSAK.de

  

Manuela Theiss

Dozentin im Fach Pädagogik
Erzieherin, MA Soziale Arbeit

manuela.theiss@LSAK.de 

Sophia Kittel

Dozentin im Fach Pädagogik 
MA Soziale Arbeit BA Kindheitspädagogik 
Mitarbeit im Projekt Bildungshaus 0-10 des ZNL
Erzieherin in einer KiTa

sophia.kittel@LSAK.de